Dieses Forum nutzt Cookies
ACHTUNG - Dieses Forum verwendet Cookies!

Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind, um dich und deine Aktivitäten (zB. letzter Besuch, Einstellungen, gesetzt Login-Daten) im Board zu identifizieren. Von den im Forum genutzten Cookies geht kein Sicherheitsrisiko aus, ferner werden sie nur auf dieser Website verwendet.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

[Frei] Suffer the pain of regret.
BEZIEHUNGALTERARTAVATARVORSCHLAG
» Friend or Foe? «» ca. 35 Jahre «» Gestaltwandler [Werwolf] «» Nikolaj Coster-Waldau «
#1
Suffer the pain of regret.
Either suffer the pain of dicipline or suffer the pain of regret. I'm not interested in wether you stood with the great. I'm interested in wether you sat with the broken.
Suchender
Zacharias O'Conner
28 Jahre
Häftling
Leider werden Bilder für Gäste nicht dargestellt.
Gestaltwandler
Neutral
Es war Weihnachten vor gut drei Jahren… damals war ich mit meiner Freundin @
Olivia Abrahams
unterwegs… Sie haben mich gefunden. Ich weiß nicht wie und es machte nie wirklich Sinn danach zu fragen, denn eine Antwort hätte ich sowieso nicht bekommen. Seit dieser Zeit bin ich ihr Gefangener und glaub mir die Pritschbetten sind wahrlich nicht bequem. Ebenso wenig ist das Brot frisch und saftig, oder das Duschwasser angenehm warm. Wo die Lager sind, in die sie jene sperren, die eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen? Irgendwo am Rande Londons… Sie haben schon einen Fleck gefunden vor dem die Obrigkeit ihre Augen verschließen kann und sie alle die gegen das Imperium der Hölle das Wort erheben hinsperren können. Im Grunde habe ich die Hoffnung aufgegeben hier jemals wieder heraus zu kommen. Meine Gedanken fliegen während der harten, körperlichen Arbeit Tag ein Tag aus über die Mauer in das Londoner Zentrum zu meiner Freundin und meiner Familie. Ich wollte noch nie das sein was ich bin und ich hatte gehofft nie an so einem Ort wie diesem hier zu landen. Doch wenigstens habe ich dich und die anderen die hier mit uns eingepfercht sind. Ich war noch nie ein großer Redner. Ich war nie jemand der im Mittelpunkt stand und ich werde es niemals sein. Doch hier ist es gut, wenn man nicht alleine ist. Wenn man jemanden hat, der bemerkt, wenn man selbst nicht abends wieder auf der eigenen Pritsche liegt, sondern endgültig verschwunden ist. Mein Name ist Zacharias O’Conner, ich bin Werwolf.
Chris Evans
Freund/Feind

Gesuchter
Colin Sutherland
35 Jahre
Häftling
Leider werden Bilder für Gäste nicht dargestellt.
Gestaltwandler
Neutral
Du bist jemand, der sehr viel Leid erfahren hat, Colin. Ihr habt lange gewartet bis ihr heiratet, denn ihr wolltet sicher sein und sie ist irgendwo dein ein und alles, doch dein Job in der Armee hat dich relativ schnell und auch häufig wieder von ihr weggelotst. Nichts, dass euch beiden nicht bewusst gewesen wäre, doch 2011 war es besonders schlimm. Nicht weil du in den Bürgerkrieg in Libyen ziehen musstest, sondern wegen dem was dir in diesem Krieg wiederfuhr. Ihr wart ein Trupp unterwegs um ein Dorf zu beschützen, dass in der Wüste des Landes nicht in die Hände des Feindes geraten sollte. Doch auf dem Weg in das Dorf wiederfuhr dir und deinem Trupp ein großes Grauen. Ihr wurdet angegriffen und nur eine Handvoll Männer überlebte. Du hattest unglaubliches Glück, oder auch Pech einer von ihnen zu sein. Ihr schlepptet euch durch die Wüste. Ohne Wasser und Nahrung. Es war die zweite Nacht in der Wüste, als ihr aneinander gepresst an einem Felsbrocken Schutz suchtet und versuchtet euch gegenseitig zu wärmen. Ihr wart glücklich über die volle Form des Mondes, der eurem Spähposten gute Sicht bescherte. Doch, dieser volle Mond begründete das Todesurteil deiner Kameraden. Der Werwolf fand euch und bis auf dich zerfleischte er alle deine Kameraden. Du hattest unglaubliches Glück, dass er von dir Abließ und seinem Geruch folgte. Doch dein Körper war zerschunden und du warst von den Fängen des Wolfes gebrandmarkt. Anders als normal, heilten deine Wunden nicht, denn dein Körper war zu angeschlagen um sofort auf den Biss zu reagieren so wurdest du geschunden und verletzt von einem Versorgungstrupp aufgefasst viele Kilometer von eurem eigentlichen Einsatzort. Dir winkte ein Flug nach Hause nachdem du diese Erfahrungen gemacht hattest. Du solltest dich Psychologischen Evaluierungen unterziehen und eventuell beurlauben lassen.

Wieder im Vereinigten Königreich konntest du die Schrecklichen Erinnerungen nicht hinter dir lassen und du begannst zu trinken, dich dem Alkohol hinzugeben. Du warst schon immer ein guter Trinker gewesen, doch nun übertriebst du es heillos. Es führte dazu, dass deine Frau sich von dir abwandte, eher die Nähe eines anderen Suchte. Doch erst, als du einige Tage vor Vollmond geputscht durch den Alkohol und die bevorstehende Verwandlung komplett die Kontrolle verlorst, verließ sie dich endgültig. Deine erste Verwandlung war bei dir, wie bei vielen anderen, ein unglaublicher Schock. Natürlich wandtest du dich an deine Vorgesetzten doch… deine Psychoevaluation sorgte dafür, dass du beurlaubt wurdest und bis auf weiteres von deiner Arbeit freigestellt wurdest. Stresssyndrom nannten sie es und glaubten dir nicht. Dann begegnete dir deine Freundin und ihr neuer Kerl auf der Straße und so sturzbetrunken wie du warst, konntest du nicht anders als ihn zu verprügeln.
Du nennst es verprügeln, wobei es wohl aufgrund deiner Ausbildung auch „halbtotschlagen“ heißen könnte, doch wir wollen jetzt mal nicht kleinlich sein.

Dank deinem Fehltritt, wurdest du nun endgültig und unehrenhaft aus der Armee entlassen. Deine Wut richtete sich gegen deine Vorgesetzten, sie hatten nie honoriert was du für sie durchlitten hattest und sie hatten dich als Spinner abgetan und dir keine Hilfe angeboten und auch in den Momenten in denen du eine Beratung gebraucht hättest hatten sie dich allein gelassen. Als der Kampf vor gut drei Jahren ausbrach und die Mächte der Guten gegen jene der Bösen kämpften, sahst du nach dem Sieg der Dämonen deinen Tag gekommen. Freudig, endlich für deine Übernatürlichkeit Anerkennung zu finden hast du dich vorgestellt. Dich registrieren lassen. Du hast gehofft wieder eingesetzt zu werden unter dem neuen Regime, die Menschen hast du sowieso gehasst. Sie haben dich alle hintergangen. Doch auch das Regime wollte dich nicht. Du warst eine Gefahr. Eine Gefahr für die Bevölkerung und vor allem für die Vampire. Brüllend und rauchend vor Wut haben sie dich in das Arbeitslager gebracht. Nun teilen wir die gleichen unangenehmen Pritschen und essen das gleiche fade Brot mit Wasser. In mir glaubst du endlich einen würdigen Anführer gefunden zu haben. Jemanden der das Regime genauso hasst wie du. Gleichsam jemanden der weiß wie er mit der Verwandlung umgehen muss, da ich schon viel länger ein Wolf bin als du. Du vertraust mir und siehst mich als Anführer deines Wolfrudels. Lass uns hoffen dass du diesmal richtig liegst…
Nikolaj Coster-Waldau
Freund/Feind

Future & Past
The longer you live in the past, the less future you have to enjoy.

Am 24. Januar ist es wieder soweit, in der Nacht auf den 25. Januar ist Vollmond. Der Vollmond durchdringt die Schatten der Nacht. Schon Tage vorher sind im Lager die Insassen unruhig geworden. Sie konnten spüren, dass es einer bestimmten Gruppe Arbeiter nicht gut ging, Diese Männer wirkten müder und unausgeglichener.... Plötzlich durchdringt ein schmerzvoller Schrei der Nacht, und jene Lagerbewohner und Wächter, die gute Ohren haben, können in der Ferne das Knacken der Knochen wahrnehmen. Dann das Toben einer Bestie. Schließlich ertönt ein ohrenbetäubender Knall und jedem, Wächter wie Lagerinsassen ist bewusst - die Werwölfe sind frei.

Ja, wir sind ausgebrochen und weil wir Werwölfe sind, haben wir gejagt. Ich habe dabei noch einen Menschen gebissen, etwas das ich mir immer noch vorhalte. Doch als der Morgen graute und ich von meiner Tat wie gebannt war, hast du schneller verstanden was es bedeutete außerhalb des Lagers aufzuwachen. Du hast ein paar andere Insassen, die die Möglichkeit genutzt haben um dich gescharrt und gemeinsam seid ihr in den Untergrund geflohen.

Dein Ziel? - Die Weltherrschaft.

Schließlich haben dich Dämonen und Menschen gleichsam betrogen. Nur unter deiner Herrschaft kann es Gerechtigkeit geben. Natürlich suchst du nach mir, denn eigentlich bin ich dein Leitwolf. Doch ich wurde gefasst, wieder gefangen genommen, daher schmiedest du einen Plan mich zu befreien. Im nächsten Monat.

Doch wie wirst du darauf reagieren, wenn ich:
- nicht dein Leitwolf sein will?
- nicht die Weltherrschaft will?
- deiner Sache den Rücken kehre?
- nur bei meiner Freundin ein irgendwie glückliches Leben führen will?

Anything else?
I'm a human being before anything else.

# Als Avatar wünsche ich mir Nikolaj Coster-Waldau, wenn du jemand anderen besser findest, dann scheu dich nicht ihn vorzuschlagen - ich behalte mir ein kleines Veto bin aber eigentlich leicht zu überzeugen  
# Auch bei dem Namen kannst du dir gerne etwas anderes als Colin Sutherland aussuchen, allerdings behalte mir ebenfalls die Möglichkeit eines Vetos. Außerdem wäre es schön wenn der Name eine schottische Herkunft hätte.
# Meine Mindestpostinglänge beträgt um die 2.000 Zeichen - 4.000 (mal mehr, mal weniger. Kommt auf den Partner & Szene an)
# Kreativität ist eine Voraussetzung, damit jeder seine eigenen Ideen in die Story einbauen kann & es nie langweilig wird
# Wir haben ein FSK 16-Rating und einen FSK-18 Bereich für die älteren User
# Eine der wichtigsten Fragen ist immer der Anschluss, hier kann ich auf @
Silas Knightly
verweisen, der mit seiner Gruppe die Ausbrecher jagen könnte. Zudem könnte @
Olivia Abrahams
kontaktiert werden wegen Zach. Ansonsten kannst du im Grunde allen Charakteren über den Weg laufen.
Urban Fantasy
FSK16 (L2S2V2)
NC17 (L3S3V3) Bereich
MZ 1000

Zitieren
#2
Online Note

STORMING GATES:CSB:
16.06.2019 03.09.2018

Zitieren


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)
Bitte wähle die Nummer: 9
eins zwei drei vier fünf sechs sieben acht neun zehn